KfW-Energieeffizienzprogramm - Produktionsanlagen/-Prozesse

Stand: 16.12.2016

Die KFW-Bankengruppe unterstützt Energieeffizienzmaßnahmen im Bereich von Produktionsanlagen und -prozessen gewerblicher Unternehmen.

Gefördert werden Investitionen z. B. in folgenden Bereichen:

  • Maschinen, Anlagen, Prozesstechnik
  • Druckluft, Vakuum, Absaugtechnik,
  • Elektrische Antriebe, Pumpen,
  • Prozesskälte und Prozesswärme,
  • Wärmerückgewinnung, Abwärmenutzung (für Produktionsprozesse),
  • Mess-, Regel- und Steuerungstechnik,
  • Informations- und Kommunikationstechnik,
  • Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen.

In Verbindung mit förderfähigen betrieblichen Energieeinsparinvestitionen werden auch Aufwendungen für die Planungs- und Umsetzungsbegleitung sowie für Energiemanagementsysteme gefördert.

Voraussetzungen:

Antragsberechtigt sind bei Vorhaben im Inland:

  • in- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden,
  • Angehörige der Freien Berufe,
  • Contracting-Geber, die Energiedienstleistungen an gewerblichen Nichtwohngebäuden erbringen.

Bei Vorhaben im Ausland sind antragsberechtigt:

  • deutsche Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie in Deutschland tätige Angehörige der freien Berufe,
  • Tochtergesellschaften oben genannter deutscher Unternehmen mit Sitz im Ausland sowie
  • Joint-Ventures mit maßgeblicher deutscher Beteiligung.

Neuinvestitionen müssen eine spezifische Endenergieeinsparung von mindestens 10 % (Einstiegsstandard) bzw. mindestens 30 % (Premiumstandard) gegenüber dem Branchendurchschnitt erreichen.

Modernisierungsinvestitionen müssen zu einer spezifischen Endenergieeinsparung von mindestens 10% (Einstiegsstandard) bzw. mindestens 30% (Premiumstandard) gemessen am Durchschnittsverbrauch der letzten drei Jahre führen.

Die Einsparung durch die Investitionsmaßnahme ist bei Antragstellung durch das Unternehmen oder einen Energieberater zu ermitteln. Die Berechnung kann beispielsweise über Herstellernachweise und Produktdatenblätter erfolgen.

Unternehmen können folgende Fördermöglichkeiten in Anspruch nehmen:

Die Förderung wird als zinsgünstiges Darlehen gewährt.    

Die Höhe des Darlehens beträgt bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten, i.d.R. bis zu 25 Mio. EUR pro Vorhaben.

Mit dem Subventionswertrechner der KfW können Subventionswerte und Beihilfeintensitäten von Krediten auf Basis aktuell gültiger Konditionen berechnet werden.


Ansprechpartner
KfW Bankengruppe
Palmengartenstraße 5–9
60325 Frankfurt am Main
Infocenter: (08 00) 5 39 90 01
Tel. (0 69) 74 31-0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Nähere Informationen finden Sie hier: