Förderung von Beratungen zum Energiespar-Contracting

Stand: 20.12.2016

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt objektive und unabhängige Beratung für Kommunen und kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zum Energiespar-Contracting. In einem ersten Schritt wird der Liegenschaftsbestand bzw. das Unternehmen auf Contracting-geeignete Effizienzmaßnahmen überprüft, um in einem weiteren Schritt die Umsetzung des Energiespar-Contractings durch einen Experten zu begleiten.

Im Einzelnen werden gefördert:

  • Orientierungsberatung: Erstanalyse der vorhandenen Immobilien, Liegenschaften oder Anlagen und Entwicklung von Handlungsempfehlung für das Energiespar-Contracting und das Energieliefer-Contracting,
  • Umsetzungsberatung: Beratung bei der Umsetzung eines Energiespar-Contractings,
  • Ausschreibungsberatung: Beratung zur Erstellung einer Leistungsbeschreibung für eine öffentliche Ausschreibung.

Voraussetzungen:

  • Antragsteller müssen Eigentümer der Immobilien und Liegenschaften sein.
  • Die Energiekosten sollen wenigstens 100.000 EUR pro Jahr inklusive Mehrwertsteuer betragen.
  • Der Projektentwickler muss über die erforderliche Zuverlässigkeit und Qualifikation verfügen, objektiv beraten und vom BAFA als Berater zugelassen sein.
  • Mit der Beratung durch den Projektentwickler darf nicht vor Erteilung des Zuwendungsbescheids begonnen worden sein.
  • Für die einzelnen Beratungsarten gelten darüber hinaus spezifische Voraussetzungen.
  • Von der Förderung ausgeschlossen sind Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne der EU-Leitlinien, Antragsteller, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist, sowie der Bund, die Länder und ihre Einrichtungen.

Unternehmen können folgende Fördermöglichkeiten in Anspruch nehmen:

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses. Die Höhe der Förderung beträgt für die

  • Orientierungsberatung: 80 % der förderfähigen Beratungsausgaben, maximal 2.000 EUR,
  • Umsetzungsberatung: bei Kommunen, Unternehmen und Einrichtungen in mehrheitlich kommunalem Eigentum, gemeinnützigen Organisationen und Religionsgemeinschaften 50 % der förderfähigen Beratungsausgaben, maximal 12.500 EUR, und bei Unternehmen in mehrheitlichem Privateigentum 30 % der förderfähigen Beratungsausgaben, maximal 7.500 EUR,
  • Ausschreibungsberatung: 30 % der förderfähigen Beratungsausgaben, maximal 2.000 EUR.

Ansprechpartner:

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Energieberatung Mittelstand, Energieaudit
Frankfurter Straße 29–35
65760 Eschborn
Tel. (0 61 96) 9 08-2553


Nähere Informationen finden Sie hier:

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden