Kosten durch Fehlprognosen

Fachvortrag von Serafin von Roon zum Thema "Kosten durch Fehlprognosen" bei der
Energiewetter-Konferenz in Berlin, vom 17. - 18- September 2013


Zusammenfassung:

Für das Jahr 2011 zeigt das linke Diagramm die Summe der Käufe und Verkäufe im Intradayhandel sowie die Summe der positiven und negativen Ausgleichsenergien der EEG-Bilanzkreise der Übertragungsnetzbetreiber. Das rechte Diagramm zeigt die hierdurch entstandenen Ausgaben und Einnahmen. Es zeigt sich, dass obwohl deutlich mehr im Intraday-Handel verkauft als gekauft wurde nur etwas mehr eingenommen als ausgegeben wurde. Noch ungünstiger stellt sich der Ausgleich der verbleibenden Prognosefehler als Ausgleichsenergie dar. Die EEG-Bilanzkreise wurden in Summe zwar mehr überspeist, hierfür wurde aber deutlich weniger gut geschrieben, als durch die Unterspeisungen bezahlt werden musste.

Bild1 350 Bild2 350

Eine möglichst gute Prognose der Einspeisung aus erneuerbaren Energien lohnt sich demnach für die Vermarkter von Strom aus erneuerbaren Energien.


Inhalte des Vortrags:

  • Vermarktung des Stroms aus erneuerbaren Energien im Day-Ahead und Intraday-Spotmarkt
  • Unterscheidung von erkanntem und verbleibendem Prognosefehler
  • Ausgleich des verbleibenden Prognosefehlers durch Ausgleichsenergie
  • Jahresbilanz der Fehlerenergien
  • Kosten durch Preisunterschiede im Day-Ahead und Intraday-Markt
  • Kosten durch Preisunterschiede zwischen Intraday-Markt und Ausgleichsenergie
  • Auswirkungen von Prognosefehlern auf die Merit Order

 

Zum Download des Vortrags: