"Proved" – Fahrprofilanalyse hilft beim E-Autokauf

Die Dienstleistung Proved (Professional Virtual Electric Driving) der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft (FfE) bietet umweltbewussten Autofahrern die Möglichkeit, ihre Anforderungen an die Batterieleistung von Elektroautos zu ermitteln und außerdem die Wirtschaftlichkeit von Elektroautos und herkömmlichen Autos zu vergleichen.

Durch eine genaue Analyse der Fahrtwege und angefahrenen Standorte sammelt ein GPS-Logger im Auto Informationen über das Fahrverhalten. Diese werden abschließend in einem persönlichen Probandenbericht zusammengefasst. Daraus kann der Fahrzeughalter dann folgern, ob für ihn der Kauf eines Elektroautos anstelle eines herkömmlichen Fahrzeuges sinnvoll wäre.

fahrprofilanalyse 600

Abbildung 1:  Analyse der Fahrprofile

GPS-Fahrprofilanalyse

Zu Beginn der Messphase, die sich je nach Wunsch über 1-3 Monate erstrecken kann, wird ein GPS-Logger (Abbildung 2) im Fahrzeug angebracht. Dieser zeichnet das Fahrverhalten sekündlich auf und erstellt damit ein genaues GPS-Fahrprofil. Dabei werden Position, Geschwindigkeit, Höhenprofil und Fahrzeiten erfasst. Diese Bewegungsdaten ermöglichen dann, zusammen mit den Kenndaten der Elektrofahrzeuge, den jeweiligen Energieverbrauch für jedes beliebige Fahrzeug zu berechnen.

gps logger 320

Abbildung 2:  GPS-Logger

Der persönliche Probandenbericht

Die Messergebnisse und errechneten Vergleichswerte werden anschließend in einem personalisierten Bericht zusammengefasst. Dabei wird die Tauglichkeit der Elektromobilität für den Fahrer aus praktischer, ökonomischer und ökologischer Sicht erläutert.

Praktische Anforderungen des Nutzers an das Elektrofahrzeug

Von maßgebender Bedeutung für den Fahrer ist, ob ein Elektroauto seinen Anforderungen gerecht wird. Die begrenzte Laufzeit der Batterie und fehlende Lademöglichkeiten sind oftmals das Hauptargument gegen den Kauf eines Elektroautos (range-anxiety). Deshalb wird anhand der Daten des Fahrprofils errechnet, welcher Anteil der Fahrten des herkömmlichen Autos auch mit einem Elektroauto möglich wären.

  • Ladeinfrastruktur und die Ladeszenarien
    Da die Möglichkeiten zum Aufladen eines Elektroautos stark standortabhängig sind und sich je nach Nutzer unterscheiden können, werden im Bericht vier Szenarien vorgestellt: Das Home-Zone-, das Office-Zone-, das Multicharge- und das Gewerbeszenario. So kann mithilfe von „Proved“ genau auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden eingegangen und die optimale Lösung gefunden werden. Je nach Standort und Stillstandszeit des Fahrzeugs wird die potentielle Ladekapazität ermittelt und in die Ladebilanz mit eingerechnet.
  • Home- und Office-Zone
    Wird die Home-Zone als Referenz gewählt, könnte der Nutzer das Elektroauto nur an seinem Wohnort aufladen. Dabei gilt ein Umkreis von 100 m als Ladebereich. In der Office-Zone wäre es zusätzlich möglich, sein Fahrzeug auch am Arbeitsplatz mit Energie zu versorgen.
  • Multicharge
    Im Multicharge-Szenario wäre ein Ladevorgang an fünf verschiedenen Standpunkten möglich. Für den Bericht wird angenommen, dass die fünf am häufigsten angefahrenen Standorte als Ladebereich in Frage kommen und dementsprechend genutzt werden. Dieses Modell bietet sich beispielsweise für Taxiunternehmen an, die in Wartebereichen Ladestationen installieren möchten.
  • Gewerbe
    Die Gewerbeoption entspricht in großen Teilen der Office-Zone, jedoch mit dem Unterschied, dass Schnellladevorgänge möglich sind und Elektrofahrzeuge dadurch in kürzerer Zeit wieder nutzbar gemacht werden.

Jedes dieser Szenarien ist nach Rücksprache mit der FfE beliebig modifizierbar. So wäre es beispielsweise vorstellbar, eine beliebige Anzahl von Standorten hinzuzufügen oder bei Strecken über 150 km automatisch eine Zwischenladung anzunehmen.

multicharge szenario 600
Abbildung 3:  Multicharge-Szenario am Beispiel eines Taxis

Ökonomischer Vergleich von Elektroauto und konventionellem Neuwagen

In die Überlegungen zum Kauf eines neuen Autos werden insbesondere finanzielle Gesichtspunkte mit einbezogen. Neben dem Neupreis müssen die Betriebs- und Verbrauchskosten des zu wählenden Autos berücksichtigt werden. Der Bericht listet alle Kosten in Form eines Gesamtkostenvergleichs auf und legt so die finanziellen Vor- oder Nachteile eines Elektroautos im Vergleich zu einem herkömmlichen Auto dar.

gesamtkostenvergleich 340
Abbildung 4: Gesamtkostenvergleich (EV= Electronic Vehicle; CV= Conventional Vehicle)

Ökologischer Vergleich der potentiellen Neuwagen

Für umweltbewusste Autofahrer stellt auch die ökologische Komponente ein ausschlaggebendes Kriterium dar. Mit dem Erwerb eines Elektroautos möchten sie unter anderem die CO2-Emissionen verringern. Auch zu diesem Punkt bietet der Bericht ausführliche Informationen: Anhand der gesammelten Daten kann detailliert wiedergegeben werden, welches CO2-Reduktionspotenzial ein Elektroauto gegenüber einem herkömmlichen Auto bietet (bei Zugrundelegung des deutschen Strommixes bzw. eines rein regenerativen Strommixes). So kann sich der Fahrer schon im Vorhinein über die CO2-Bilanz seines Autos informieren.

co2 emissionen 340Abbildung 5:  Vergleich der CO2-Emissionen

Weitere Bestandteile des Probandenberichts

Neben der Analyse des Fahrprofils und der Aufbereitung der Werte im Hauptteil bietet der Anhang des Probandenberichts weitere nützliche Informationen, die in Zusammenhang mit der Messung stehen. Eine Statistik gibt Auskunft über das persönliche Fahrprofil sowie die tägliche Fahrleistung während des Testzeitraums – und bietet eine grafische Darstellung der zurückgelegten Strecken.
Als weiterer Gesichtspunkt wird außerdem die Entwicklung der Kraftstoff- und Strompreise in den kommenden Jahrzehnten anhand von wissenschaftlichen Studien dargelegt. Weiterhin werden „Tipps und Tricks zum Energiesparen“ und „Aktuelle Fördermöglichkeiten beim Kauf und Unterhalt eines Elektrofahrzeuges“ dargestellt.

Proved für Unternehmen

Proved wird nicht direkt von der FfE, sondern über Partnerunternehmen als Dienstleistung angeboten. Dabei werden die GPS-Logger beispielsweise Autoherstellern, Energieversorgungsunternehmen, Stadtwerken und weiteren Unternehmen aus dem Bereich der Elektromobilität zur Verfügung gestellt. Die Geräte können wiederum direkt an die Kunden weitergegeben werden. Nach Aufzeichnung der Daten werden die GPS-Logger wieder zurück an die FfE geschickt und dort vertraulich ausgewertet – sowie im personalisierten Kundenbericht anschaulich zusammengefasst. Dieser Bericht stellt eine ideale Entscheidungshilfe bei der Anschaffung eines Neuwagens dar.

Für die Partnerunternehmen bietet Proved damit eine Möglichkeit, individuell auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen und sie enger an das Unternehmen zu binden – sowie neue Kunden zu gewinnen. Überdies ermöglicht es Proved den teilnehmenden Unternehmen, ihr Engagement im Bereich Elektromobilität öffentlichkeitswirksam zu demonstrieren.

Der personalisierte Probandenbericht für Unternehmen – Gestaltung und Form

Unternehmen können den Kundenbericht auch individuell auf ihre Wünsche und Bedürfnisse zuschneiden und gestalten. Beim Layout ist ein Branding des vollständigen PDF-Berichts möglich. Der Versand des Berichts kann dann per Email oder als Ausdruck per Post erfolgen.

Auf Wunsch ist es möglich, die ermittelten Daten direkt in eine webbasierte Ergebnisdarstellung einzuspeisen und sie so jedem Teilnehmer in Echtzeit zur Verfügung zu stellen. Daneben bietet sich die Möglichkeit für Vergleichsanalysen, Wettbewerbe und Rankings, die als Motivation für die Teilnehmer dienen könnten.

Proved als App für’s Smartphone

Um erstes Interesse bei Kunden zu wecken, wäre auch die Gestaltung einer App für Smartphones vorstellbar. In dieser App könnte beispielsweise ein Elektroauto während der Fahrt simuliert werden und den Nutzer dabei interaktiv über Energieverbrauch und Restreichweite informieren.


Veröffentlichung zum Thema:


Projekte mit Proved:


Proved in den Medien:


Sie interessieren sich näher für Proved?

Dann melden Sie sich bei uns: Tim Buber, Philipp Nobis