Gemeinde Hallbergmoos - Energieeinsparkonzept

Kurzbericht zum Projekt

1.  Kontext und Zielsetzung

Wappen_Hallbergmoos_150Ziel der Gemeinde Hallbergmoos war es, mit Hilfe eines Energieeinsparkonzeptes eine effizientere Energiepolitik zu betreiben und das Potenzial erneuerbarer Energien im Gemeindegebiet aufzuzeigen. Dieses Vorhaben umfasste nicht nur die kommunalen Liegenschaften, sondern sollte auch die Sektoren Haushalte, Gewerbe-Handel-Dienstleistungen, Industrie sowie den Verkehr mit einbeziehen.

Für das Erreichen der angestrebten Energieautarkie sind zudem das persönliche Engagement der Gemeinde und der Bürgerinnen und Bürger unabdingbar.

Die Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft mbH (FfE GmbH) wurde mit der Erstellung des Energieeinsparkonzeptes beauftragt. Dieses beinhaltet einen Überblick über den aktuellen Energieverbrauch und die Möglichkeiten zur Energieeinsparung und regenerativen Energieerzeugung.

Das vorliegende Konzept wurde durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie (StMWIVT) gefördert und kann im Rathaus der Gemeinde Hallbergmoos eingesehen werden.

 

2.  Vorgehensweise

Ist-Zustands-Analyse

Zunächst wurde eine umfassende Ist-Zustands-Analyse der Gemeinde Hallbergmoos mit folgenden Punkten durchgeführt:

  • Stand der Flächennutzung und Bebauung,
  • Aktueller Strom- und Wärmeverbrauch der Sektoren PHH, GHD und Industrie,
  • Aktueller Strom- und Wärmeverbrauch der öffentlichen Liegenschaften,
  • Ist-Zustand im Bereich erneuerbarer Energien.

Vor allem in den Bereichen Gewerbe und öffentliche Einrichtungen konnten exakte Verbräuche durch Fragebogenaktionen und den direkten Kontakt zu der Gemeinde erhoben werden. Aufgrund des Datenschutzes wurde in der Darstellung auf eine Rasterung der Verbräuche zurückgegriffen.

 

Energieeffizienz, Einsparpotenziale & CO2-Emissionen

Im Anschluss daran wurde das Sanierungspotenzial von Wohngebäuden in Hallbergmoos nach den zwei Szenarien „Weiter wie bisher“ und „umsetzbares Optimum“ ausgewiesen. Beispielhaft wurde auch Sanierungszyklen und Einsparpotenziale bei der Sanierung eines Einfamilienhauses vorgestellt. Schließlich wurden Kombinationen von Sanierungsvarianten untersucht.

Potenzialanalyse erneuerbarer Energien & Maßnahmen

Für die regenerativen Energiequellen Windkraft, Photovoltaik, Biomasse und Solarthermie wurden jeweils Potenziale ausgewiesen und bewertet. Für jeden Bereich wurden in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Hallbergmoos konkrete Maßnahmen definiert und nach ihrer Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit untersucht. Zentrales Instrument zur Ermittlung geeigneter Standorte waren dabei die im Rahmen der Ist-Zustands-Analyse erstellten Wärme- und Strombedarfsdichtekarten.

 

3.  Ergebnisse

Die Gemeinde Hallbergmoos hat sich zum Ziel gesetzt, ihren Energieverbrauch in Zukunft nachhaltig und CO2-neutral zu decken.

Die Energieziele der Gemeinde Hallbergmoos können im Bereich des Wärmeverbrauchs  mit großen Anstrengungen innerhalb der nächsten 40 Jahre erreicht werden. Notwendig ist eine konsequente energetische Sanierung der Gebäudehülle, die bei einer Lebensdauer von etwa 50 Jahren bereits heute angegangen werden muss. Hier gilt die Devise, das Möglichste an Einsparung zu realisieren und die dann noch nötige Wärme nachhaltig und effizient zu erzeugen (vgl. Beispiel Abbildung 2).

 kapitalwertmethode_biogas_350

Abbildung 2: Wirtschaftlichkeit für eine Biogas-KWK-Anlage


Der Stromverbrauch kann nur sehr schwierig reduziert werden. Gleichwohl kann durch die Anleitung der Einwohner zum bewussten Umgang mit elektrischer Energie ein gewisses Einsparpotenzial umgesetzt werden. Auch hier muss gelten, die Bereitstellung der notwendigen Energie aus regenerativen Energieträgern zu fördern und über den Einsatz der besten verfügbaren Technik die Erzeugung und den Bedarf optimal aufeinander abzustimmen. Besonders die Windkraft kann hier über den geplanten Anlagenbau im Süden der Gemeinde einen großen Beitrag leisten (vgl. Abbildung 3).

stromtorte_300

Abbildung 3: Potenzial erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung


Bei einem maximalen Ausbau der regenerativen Energieerzeugung und einer kontinuierlichen Wärmebedarfsreduktion kann das Ziel einer 100 % nachhaltigen Versorgung erreicht werden. Ohne die Einsparung im Wärmeverbrauch ist dies jedoch nicht möglich.

 

Weitere Informationen:


Weitere Energiekonzepte für Gemeinden:

 

Projektabschluss:  2011
Gefördert durch:  Bayerisches Wirtschaftsministerium
Auftraggeber:  Gemeinde Hallbergmoos