Machbarkeitsstudie für eine Biogas-Anlage in Sarwanyzja (Ukraine) – Feasability Study for the Construction of a Biogas Plant in Sarwanyzja (Ukraine)

Sachstand / Status: Mai 2015


Planstandort Biogasanlage Sarwanyzja (FfE 2015)Die FfE erstellt für die 130 km östlich von Lemberg (Lwiw, Westukraine) gelegene Erzdiözese Ternopil-Zboriv eine Machbarkeitsstudie zur Errichtung einer Biogas-Anlage im Marienwallfahrtsort Sarwanyzja (60  km südlich von Ternopil).

Durch die Strom- und Wärmeerzeugung sollen einerseits die Energiekosten der Diözese gesenkt und andererseits eine ökologisch nachhaltige Energieversorgung aufgebaut werden. Gute Voraussetzungen hierfür bieten die in der Ukraine angebotenen Grünstromtarife zur Vergütung von erneuerbarem Strom aus Biomasse, Photovoltaik, Wasser und Wind. Durch den hohen Bekanntheitsgrad der Wallfahrtsstätte Sarwanyzja soll das Vorhaben als Modellprojekt mit hohem Multiplikatoreffekt dienen, da die Technologie trotz der landwirtschaftlichen Prägung in der Ukraine noch am Anfang steht. Langfristig bietet dies die Möglichkeit, sich von russischen Energieimporten nachhaltig und zunehmend unabhängig zu machen.

Im genannten Wallfahrtsort besitzt die Diözese einen landwirtschaftlichen Betrieb namens "Sarwanyzja Agro", der rund 400 Nutztiere hält und 1.200 ha Forst- und Landflächen bewirtschaftet, auf denen u. a. Getreide, Soja und Raps angebaut werden. Nach der Ernte werden die landwirtschaftlichen Produkte getrocknet und siliert. Zudem betreibt die Diözese in Sarwanyzja eine Mineralwasserproduktion, welches in der Stadt Ternopil und Umgebung verkauft wird sowie ein Wasserkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von 45 kWel.

Die Diözese plant auf etwa 100 - 150 ha Fläche zukünftig Mais anzubauen, der neben der tierischen Biomasse zur Strom- und Wärmeproduktion in einer Biogas-Anlage eingesetzt werden soll. Die elektrische und thermische Leistung des Blockheizkraftwerks soll voraussichtlich rund 500 kWel bzw. kWth betragen. In weiteren Schritten soll der Zubau einer zweiten Trocknungsanlage und ggf. einer Absorptionskälteanlage zur Nutzung der Wärme erfolgen. Alternativ könnte die Wärme auch in einer nahegelegenen Molkerei Verwendung finden.

Zur Grundlagenermittlung und Dokumentation der Planstandorte wurde bereits eine gemeinsame Vor-Ort-Besichtigung von Renovabis und FfE durchgeführt. Nachfolgend einige Eindrücke:

Wallfahrtsstätte Sarwanyzja
Place of Pilgrimage Sarwanyzja
 Wallfahrtsstätte Sarwanyzja Kirche (FfE 2015)  Wallfahrtsstätte Sarwanyzja (FfE 2015)
Gebäude des Landwirtschaftsbetriebs Sarwanyzja Agro und Biogas-Planstandort
Farm Building of Sarwanyzja Agro and Planned Biogas Site
 Planstandort Biogasanlage Sarwanyzja (FfE 2015)  Gebäude des Landwirtschaftsbetriebs Sarwanyzja Agro (FfE 2015)
Nutztiere und Trocknungsanlage der Sarwanyzja Agro
Farm Animals and Drying System of Sarwanyzja Agro
 Nutztiere der Sarwanyzja Agro im Stall (FfE 2015)  Nutztiere der Sarwanyzja Agro (FfE 2015) Trocknungsanlage (FfE 2015)
Mineralwasserproduktion und Wasserkraftwerk der Diözese
Mineral Water Production and Hydro Powerplant of the Diocese
 Mineralwasserproduktion in Sarwanyzja (FfE 2015)  Generator des Wasserkraftwerks (FfE 2015)  Wasserkraftwerk Sarwanyzja (FfE 2015)


The FfE drew up a feasibility study for the construction of a biogas plant in the Marian place of pilgrimage Sarwanyzja (60 km south of Ternopil) for Archdiocese Ternopil-Zboriv, 130 km east of Lviv, Western Ukraine. By generating electricity and heat, energy costs of the diocese should be lowered on the one hand, and establish environmentally sustainable energy supply on the other hand. Ukraine provides good conditions by offering green electricity tariffs for the compensation of renewable electricity from biomass, photovoltaics, water and wind. Due to the high level of awareness of the Sanctuary Sarwanyzja, the project is intended to serve as a pilot project with a high multiplier effect. This could be helpful because the technology stands – in spite of Ukraine’s agricultural character – still at the beginning of its development. In the long term, this provides the opportunity to become sustainably and increasingly independent from Russian energy imports.

In the Sanctuary, the diocese owns an agricultural business called "Sarwanyzja Agro", which contains around 400 farm animals and 1.200 ha of forestry and farmland, which grows e.g. cereal, soy and rapeseed. After harvesting, the agricultural products are dried and ensiled. Additionally, the diocese runs a mineral water production – which is sold in Ternopil and surroundings – as well as a hydroelectric power plant with an electrical output of 45 kWel.

For the future, the diocese plans to grow corn on a 100-150 ha area, which should be used for electricity and heat production in a biogas plant in addition to animal biomass. The electrical and thermal output of the cogeneration unit is expected to be approximately 500 kWel/kWth. In further steps, the construction of a second drying system and if applicable an absorption refrigeration system is planned to use the thermal energy aswell. Alternatively, the thermal energy could be used in a nearby dairy. The FfE inspected the planned sites in an on-site visit for a basic evaluation and documentation.


Projektlaufzeit / Project Duration: Mai - September 2015
Auftraggeber / Customer:

Landwirtschaftsbetrieb "Sarwanyzja Agro"
Farm "Sarwanyzja Agro"
Projektpartner / Project Partner:
Renovabis e.V.


Weitere Informationen / Further Information: