EU Verdrängungsmix – Ein vereinfachter marginaler Ansatz zur Bestimmung der Umweltwirkungen für gekoppelte Wärme- und Stromtechnologien

Zur Bewertung verschiedener Technologien werden in Europäischen Regularien, wie dem Energieeffizienzgesetz, der Primärenergiefaktor und CO2-Äquivalentemissionsfaktor verwendet. Zur Berechnung der Faktoren für Strom, speziell für den Strom aus Stromerzeugung aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, gibt es verschiedene Ansätze.

In der Studie wurden die relevanten Ansätze miteinander verglichen und die Faktoren für den Verdrängungsmix in den EU-28 bestimmt. Dieser Verdrängungsmix ist ein vereinfachter marginaler Ansatz, der den Strommix darstellt, der durch die zusätzliche KWK-Erzeugung substitutiert wird.

 

Resultierende Primaerenergiefaktoren fuer Strom der EU28

Abbildung 1: Resultierende Primärenergiefaktoren für Strom der EU-28 einschließlich Netzverluste nach dem Verdrängungsmixverfahren bezogen auf die unteren Heizwerte

Vergleich der Zusammensetzung des Erzeugungsmixes

Abbildung 2: Vergleich der Zusammensetzung des Erzeugungsmixes mit dem Verdrängungsmix in der europäische Union sowie für Verdrängungsmix resultierender Primärenergiefaktor und CO2-Äquivalentemissionsfaktor

Weitere Informationen: