Abschlussveranstaltung des Lernenden Energieeffizienz-Netzwerks (LEEN) Südbayern (22.10.2014)

München, den 22. Oktober 2014

abschluss leen-suedby ffe 20140926 300Am 26. September 2014 fand die Abschlussveranstaltung des Lernenden Energieeffizienz-Netzwerks (LEEN) Südbayern statt. Das gemeinsam von den Betrieben des Energieeffizienz-Netzwerks vereinbarte Energieeinsparziel lag bei 8 % und konnte mit 8,8 % sogar übertroffen werden. Das gesteckte CO2 Minderungsziel von 11 % konnte zwar bis Ende 2013 noch nicht ganz erreicht werden – hier lag der Wert erst bei 9,8 % – die teilweise erst Ende 2013 oder 2014 umgesetzten Maßnahmen deuten aber darauf hin, dass auch dieses Ziel bis Ende des Jahres geschafft wird.

Foto: Abschlussveranstaltung des
Netzwerks Südbayern an der FfE

Ein Schlüssel für eine neue Energie- und Klimapolitik liegt in der konsequenten Steigerung der Energieeffizienz und der deutlichen Senkung des Energieverbrauchs. Damit lässt sich nicht nur der Treibhausgas-Ausstoß reduzieren, sondern auch die Abhängigkeit von Energieimporten verringern.
Im Rahmen der Klimaschutzinitiative fördert das Bundesumweltministerium (BMU) in den Jahren 2009 bis 2013 bundesweit 30 Pilot-Netzwerke für Klimaschutz und Energieeffizienz – darunter auch das Energieeffizienz-Netzwerk Südbayern, das im März 2011 startete.

Das Energieeffizienz-Netzwerk Südbayern wurde, wie auch die weiteren Netzwerke, auf Bundesebene vom Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung wissenschaftlich begleitet. „Vor Ort“ erfolgte die wissenschaftliche Unterstützung durch die Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft (FfE GmbH). Zudem unterstützte die IHK München und Oberbayern das Netzwerk Südbayern als ideeller Partner, da es Unternehmen hilft, von sich aus energetische Schwachstellen aufzudecken und Kosteneinsparungspotenziale zu nutzen.

In Abhängigkeit der ermittelten Einsparpotenziale aller teilnehmenden Betriebe wurde für das gesamte Netzwerk ein Ziel zur Effizienzsteigerung von 8 % und zur Reduktion der CO2-Emissionen von 11 % vereinbart, welches nach der dreijährigen Netzwerklaufzeit erreicht werden sollte. Im Ergebnis wurden 8,8 % Effizienzsteigerung erreicht und damit das Ziel um 0,8 % übertroffen. Die Reduktion der CO2-Emissionen lag Ende 2013 erst bei 9,8 %, das Ziel von 11 % konnte also noch nicht ganz erreicht werden. Wichtige Maßnahmen, wie z. B. die Inbetriebnahme eines Blockheizkraftwerkes, wurden jedoch erst in 2013 umgesetzt und daher bisher nur anteilig berechnet. Werden diese Maßnahmen in vollem Umfang einbezogen, wird auch diese Zielmarke überschritten.

Der Erfolg des Netzwerks basiert v.a. auf den drei grundlegenden Säulen des LEEN-Konzeptes. Alle Firmen erhielten eine Initialberatung, die aus der Datenerfassung mittels Fragebögen, der Vor-Ort-Begehung und der Berechnung von Einsparpotenzialen bestand. Der Fokus lag dabei auf den Querschnittstechnologien, wie etwa Lüftungstechnik, Beleuchtung, Druckluft- oder Wärme-erzeugung. Durchgeführt wurde die Beratung durch die energietechnische Beraterin Anna Gruber.

Parallel fanden in regelmäßigen Abständen Netzwerktische statt, bei denen die Energie-verantwortlichen der Betriebe zusammenkamen und durch Vorträge von Netzwerkteilnehmern sowie externen Referenten über bereits durchgeführte Einsparmaßen informiert wurden. Dort wurde auch über die damit verbundenen Erfahrungen und über technischen Neuheiten im Bereich der Querschnittstechnologien berichtet. Die Netzwerktische fanden jeweils in den Betrieben der teilnehmenden Unternehmen statt und boten somit gleichzeitig eine Vorstellung des Unternehmens. Gestaltet und geführt wurden die Treffen durch den Netzwerk-Moderator Serafin von Roon.

Die letzte Säule stellt der Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen dar. Dieser erfolgte sowohl im Rahmen der Netzwerktreffen – aber auch selbstständig zwischen den Unternehmen – und förderte ein gegenseitiges Anspornen sowie Lerneffekte hinsichtlich der Durchführung von Energieeffizienzmaßnahmen.


Teilnehmende Unternehmen des LEEN Südbayern:

  • ALPENHAIN Käsespezialitäten-Werk GmbH & Co. KG
  • Bauer Unternehmensgruppe (J. Bauer GmbH & Co. KG)
  • Clariant AG
  • HAWE Hydraulik SE
  • Hörmann Automotive
  • Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG
  • Océ Printing Systems GmbH Co. KG
  • Roche Diagnostics GmbH
  • Stadtwerke München GmbH
  • UPM GmbH


Detaillierte Informationen erhalten Interessenten gerne hier:

Frau Anna Gruber, Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft mbH
Tel. 089/ 158 121-62, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Über die FfE
Die Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft mbH (FfE GmbH) bietet energetische Gutachten und Beratungsleistungen auf höchstem Niveau. Unsere Kunden profitieren von gründlichen Analysen und Lösungen, die wirtschaftlich und nachhaltig sind und auf Basis wissenschaftlicher Methodik und aktueller Forschungsergebnisse entwickelt werden. Wir setzen Marktkenntnis und die Nutzung eines umfassenden Netzwerks aus Entscheidungsträgern der Energiewirtschaft zum Wohle unserer Kunden ein.

Pressekontakt


Druckversion der Pressemitteilung:


Weitere Informationen: