Kreisbote: HIV-Hospitz in Südafrika - "Da muss man was tun" (15.07.2013)

Energiesparkonzept verdreifacht den Nutzen von Spendengeldern


Erschienen in:
Kreisbote vom 15. Juli 2013

von Ulrike Osman

foto 350St. Ottilien – Südafrika gilt nicht erst seit der Fußballweltmeisterschaft 2010 als Traumreiseziel. Was die Touristen dort zu sehen bekommen, unterscheidet sich jedoch stark von dem, was Pater Gerhard Lagleder in seinem Alltag erlebt. Der Benediktinermönch leitet ein Aids-Hospiz im Distrikt Zululand, wo zwei Drittel der Bevölkerung HIV-positiv sind.

In einem Vortrag im Rhabanus-Maurus-Gymnasium berichtete Lagleder vergangene Woche von seiner Arbeit und warb um Spenden. Denn um bestehen zu bleiben, muss das Hospiz in Zukunft 300 000 Euro im Jahr aus eigener Kraft aufbringen.

Foto:
Professor Wolfgang Mauch (links) und Thomas Gobmaier (rechts) überreichten Pater Gerhard Lagleder ihren Energiebericht, der die Versorgung des Pflegezentrums in Südafrika analysiert. Hier sollen erhebliche Einsparungen realisiert werden, damit mehr Geld für die Pflege der Patienten zur Verfügung steht.

Lagleder war unter anderem Schulseelsorger am Gymnasium und gründete die Kreisgruppe der Malteser, bevor er vor 26 Jahren als Missionar nach Südafrika geschickt wurde. Dort sah er sich mit Not und Verwahrlosung konfrontiert, mit "einer Riesenschere zwischen Arm und Reich" und mit einer schwindelerregend hohen HIV-Infektionsrate. "Da muss man was tun", sagte sich Lagleder – es ist ein Satz, den er auch in seinem Vortrag häufig verwendet.

1996 gründete er in der Stadt Mandeni ein Pflege-, Sozial- und Hospiz-Zentrum. Es umfasst 40 stationäre Betten, Tagespflege und häusliche Pflege sowie ein Kinderheim. "Wir betreuen momentan knapp 1000 Patienten", so Pater Gerhard. Für viele von ihnen ist die Diagnose HIV-positiv kein Todesurteil mehr, denn es gibt eine wirksame medikamentöse Therapie. "Mit dieser Behandlung kann ein Infizierter selbst nach Ausbruch der Krankheit noch bis zu 35 Jahre leben, und zwar bei guter Gesundheit", erklärt Lagleder. Die sogenannte anti-retrovirale Therapie reduziere die Viren bis unter die Nachweisgrenze. "Wichtig ist aber, dass die Medikamente zuverlässig eingenommen werden." Deshalb steht eine umfassende Aufklärung und Beratung am Beginn der Therapie. Trotzdem ist der Tod in Lagleders Aids-Hospiz allgegenwärtig. Im Durchschnitt sind 0,7 Sterbefälle pro Tag zu beklagen.

Da die internationalen Zuschüsse für die Einrichtung ab dem kommenden Jahr stark zusammengekürzt werden, ist Lagleder derzeit auf Spendensammeltour. Aber er sucht auch nach Einsparungsmöglichkeiten und ist mit Hilfe von zwei Schüler-Vätern aus dem Rhabanus-Maurus-Gymnasium fündig geworden: Hans-Peter Bailer und Professor Wolfgang Mauch wollen die Energieversorgung des Pflegezentrums umkrempeln.

Mauch, der bei der Forschungsstelle für Energiewirtschaft in München arbeitet, schickte auf eigene Kosten seinen Mitarbeiter Thomas Gobmaier nach Südafrika, um die Gebäude zu analysieren und ein Konzept auszuarbeiten, mit dem die Versorgung günstiger wird. Der fertige Energiebericht wurde im Rahmen des Vortragsabends vorgestellt. "Das Gebäude wird mit Kohlestrom beheizt", so Mauch. "Dabei scheint die Sonne dort doppelt so viel wie bei uns." Nun soll für rund 70 000 Euro eine Solarthermieanlage installiert werden, die in 15 Jahren schätzungsweise 215 000 Euro an Energiekosten einspart. "Damit rentiert sich jeder Euro, der in die Anlage gesteckt wird, dreimal", so Mauch.


Download des Artikels:


Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier: