Kommunalatlas: Energie-Kommune Landkreis Donau-Ries (Dez. 2014)

Erschienen in:
Der Kommunalatlas, Energie-Kommunen – www.kommunal-erneuerbar.de, Dezember 2014


header logo"[...] Die Zielsetzung der kommunalen Politik ist im Landkreis-Leitbild formuliert worden und gibt den verschiedenen Bemühungen einen gemeinsamen Weg vor. Der im Juni 2014 veröffentlichte Energienutzungsplan zeichnet diesen Weg im Bereich der Energieversorgung vor. Das Konzept wurde von der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft erstellt und zeigt neben einer Analyse des Energieverbrauchs auch die Potenziale im Bereich der Erneuerbaren Energien auf und stellt konkrete Umsetzungsmaßnahmen vor. Daneben werden auch anhand von drei Gebietstypen die Auswirkungen des Ausbaus der Erneuerbaren Energien auf die regionalen Netze und die neuen Anforderungen für die Netzbetreiber aufgezeigt.

Der Energienutzungsplan wurde in enger Zusammenarbeit mit allen wichtigen Akteuren im Landkreis, wie z. B. der Kaminkehrerinnung oder den Energieversorgern, erstellt. Eine stetige Mitwirkung der Mitglieder der Energie-Allianz, des Energie-Forums sowie der Gemeinden im Landkreis wurde durch Zwischenpräsentationen und Workshops ermöglicht. [...]"


Was ist eine Energie-Kommune?

"Eine „Energie-Kommune“ schöpft die kommunalen Handlungsmöglichkeiten beim Ausbau der Erneuerbaren Energien kreativ und innovativ aus. Dadurch profitiert sie von Wert- schöpfungseffekten und steigert die Akzeptanz und Beteiligung der Bürger. Mögliche Handlungsspielräume beziehen sich auf den Bau von Solar-, Biogas-, Windkraft-, Geothermie- und Wasserkraftanlagen. Aber auch effektive Beratung für Bürger oder die Erstellung eines Energiekonzeptes können wichtige Eigenschaften einer „Energie-Kommune“ sein. Die Agentur für Erneuerbare Energien zeichnet seit 2008 jeden Monat eine „Energie-Kommune“ aus, welche dann in den Kommunalatlas aufgenommen wird. Energie-Kommunen profitieren von den Wertschöpfungseffekten der Erneuerbaren Energien und erhöhen die Möglich- keiten zur Partizipation der Bürgerinnen und Bürger."


Zum Download des vollständigen Artikels:


Weitere Informationen zum Projekt: