FfE Logo
STARTSEITE / PRESSE / Pressespiegel / Frankenpost: Industrie investiert in Energie-Effizienz (28.10.2016)

Frankenpost: Industrie investiert in Energie-Effizienz (28.10.2016)

Die Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft betreut das im Juni 2016 gestartete Energieeffizienz-Netzwerk "Franken vernetzt sich". Träger des Verbundes ist die EON Energie Deutschland GmbH. Die FfE GmbH unterstützt die Unternehmen aus der Industrie mit Beratungen und begleitet das Projekt, das auf drei Jahre angelegt ist, mit Analysen und Lösungen, die wirtschaftlich und nachhaltig zugleich sind. Ziel des Netzwerkes ist es, weitere Einsparpotenziale in Betrieben zu heben und Energie-Know-How im Dialog mit anderen Unternehmen aufzubauen.

Pressemeldung erschienen in:

Frankenpost: Stadt und Landkreis Hof am 28.10.2016

von Lothar Faltenbacher

"Industrieunternehmen aus ganz Fanken treffen sich, um über Einsparpotenziale bei der Energietechnik zu diskutieren. In Rehau geht es vor allem um bessere Mess-Systeme.

Die Lamilux Heinrich Strunz Gruppe, Rehau, war Gastgeber eines frankenweiten Netzwerktreffens zum Thema Energieeffizienz. In dem "Energieeffizienz-Netzwerk Franken" haben sich 15 Unternehmen aus der Region zum regelmäßigen Erfahrungsaustausch zusammengeschlossen. Im Ergebnis wollen die beteiligten Unternehmen Initiativen für energetische Optimierungen bündeln und damit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, aber auch betriebsinterne Abläufe unter dem energetischen Gesichtspunkt verbessern [...]"

Diese Ziele hat sich das Unternehmen Lamilux gesetzt: "[...] Am Ende des Projektzeitraums soll der Stromverbrauch in jedem Jahr um etwa 1,5 Prozent gesenkt werden, im Bereich des Gasverbrauchs strebt der innovative Industriebetrieb eine jährliche Einsparung von einem Prozent im Jahr an.[...]"

"[...] Für das nächste Netzwerktreffen in einem Haus der beteiligten Unternehmen stehe ein weiteres Thema zum Thema Energieeffizienz auf dem Programm. Dann geht es vielleicht um die Möglichkeiten, im Bereich der Beleuchtung mit neuen Mitteln zu arbeiten [...]"

Weitere Informationen zum Projekt:

 

 Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber